FII-Servicecenter
Service Blog & mehr
Fonds

Infrastruktur-Fonds – Informationen

Die Suche nach der richtigen Geldanlage kann manchmal eine sehr schwierige Unternehmung sein, denn immerhin müssen hierbei die unterschiedlichsten Bereiche und Eigenheiten der Geldanlagen einmal beachtet und in Betracht gezogen werden. Doch Fonds, welche sich mit den Anlagen im Bereich der Infrastrukturinvestitionen beschäftigen erfahren genau aus der heutigen Unsicherheit heraus einen sehr großen Zuspruch und einen im Grunde genommen nicht für möglich gehaltenen Zufluss finanzieller Mittel.

Doch für viele Anleger sind solche Infrastrukturfonds oftmals Neuland, so dass nicht nur deren zugrunde liegende Idee einmal aufgezeigt und erläutert werden muss, sondern zudem auch die Notwendigkeit besteht aufzuzeigen, wieso gerade in Deutschland diese Infrastrukturinvestitionen überaus wichtig sind und gute Rendite abwerfen können für den Investor.

Die Politik hat die Weichen für Investitionsnotwendigkeiten gestellt

Dabei hat durchaus auch die deutsche Politik gehörigen Einfluss darauf genommen, dass in der heutigen Zeit diese Infrastrukturfonds eine solch gewaltige Rolle spielen können. Mit der Entscheidung der oft diskutierten Energiewende wurde nämlich auch einmal die Notwendigkeit geschaffen ein vollkommen neues und vor allen Dingen auch leistungsstärkeres Stromnetz aufzubauen, deren Bau dem Staat und den betroffenen Energieversorgern viele Milliarden kosten wird. Daneben gilt es jedoch auch den Ausbau von Kommunikationsanlagen zu beachten oder aber den Bau von Straßen und Autobahnen, welche als Themen auch alle den Infrastrukturinvestitionen zugeschrieben werden müssen.

Dem Anleger bieten sich hervorragende Renditechancen in den kommenden Jahren

Das hierbei eine Anlage sehr gute Chancen bieten kann ist nicht nur an dieser Stelle zu erkennen, sondern beispielsweise auch das Internetportal unter thomas-lloyd-inflationsschutz.de zeigt auf, dass man durchaus deutlich mehr Rendite auf sein eingesetztes Kapital erwirtschaften kann, als man dies vielleicht gegenüber der vorhandenen Inflation verliert. Gerade die kommenden 15 bis 20 Jahre sind aus Sicht vieler Experten wie geschaffen und gemacht für diese Art der Investition, da die zuvor angedeuteten und besprochenen Möglichkeiten möglichst zeitnah umgesetzt werden müssen, um weiterhin konkurrenzfähig gegenüber anderen Ländern bleiben zu können und auch die Infrastruktur leistungsfähig zu halten.

So verdienen Infrastrukturfonds ihr Geld

Nachdem die Notwendigkeiten der Infrastrukturinvestitionen aufgezeigt wurden bleibt noch die Beantwortung der Frage, wie denn nun die Infrastrukturfonds mit dem hierüber eingesammelten Geld Rendite erwirtschaften können. Besonders der Aufbau des neuen Stromnetzes wird große Summen verschlingen, welche sich die betroffenen Energiekonzerne nicht nur über Bankkredite organisieren können, sondern für ihre eigene Stärke auch von solchen Fonds leihen. Hierfür werden über einen langen Zeitraum gute Zinsen bezahlt, so dass man auf Sicht eine deutlich über dem Markt liegende Rendite erhält.

Laminat schneiden

Laminat – Design und Qualität zum guten Preis

Wer sich mit der Absicht trägt, die Fußböden seiner Wohnung oder seines Hauses neu zu gestalten, hat hierbei die Qual der Wahl, sofern man sich zwischen Parkettböden oder Laminat entscheiden muss. Seit langem schon steht das Laminat zumeist auch in hochwertiger Qualität zur Verfügung, wobei auch das optische Design erheblich verbessert worden ist. Aufgrund seiner Langlebigkeit und der Vielfalt bei der Struktur und den verschiedenen Designs ist Laminat die erheblich günstigere Alternative zum Parkett, ohne jedoch in irgendeiner Form abzufallen. Je nach Beanspruchung und Einsatzbereich sollten vor dem Erwerb diverse Kriterien wie beispielsweise Abriebfestigkeit oder Stärke der Produkte. In diesem Bereich stehen vielfältige und umfangreiche Modelle aus den zahlreichen Sortiments zur Verfügung, so dass hier sicherlich für jeden die passende Auswahl getroffen werden kann.

Den perfekten Anbieter im Internet finden

Laminat grauSicherlich ist nicht jeder auf diesem Gebiet zwangsläufig ein Experte, da hierbei doch wichtige und notwendige Kriterien beim Kauf und bei der Verlegung der verschiedenen Laminat Produkte berücksichtigt werden müssen. Aus diesem Grunde empfiehlt es sich, dass dazu entsprechendes Hintergrundwissen erlangt werden sollte. In diesem Bereich erhält man im Übrigen zu diesem komplexen Themengebiet wissenswerte und nützliche Informationen. Im Internet werden die Vorzüge des Laminats deutlich gemacht und daneben auch noch weitere Tipps und Tricks präsentiert wie zum Beispiel

  • Beachtung des Einsatzbereiches beim Verlegen
  • Abriebfestigkeit mit berücksichtigen
  • Stärke des Laminats sagt viel über Qualität aus
  • Trittschalldämmung und Trittschutz
  • Beanspruchung des Produkts beachten

Anhand dieser Auflistung lässt sich erkennen, dass beim Kauf und Verlegen sicherlich einiges zu beachten ist. Je nach Verwendung, Struktur und Design sowie nach der Örtlichkeit wird sich letztlich auch der Preis richten. Daher sollte man konkrete Vorstellungen bereits im Vorfeld besitzen, um letztlich das perfekte Produkt seiner individuellen und bedarfsgerechten Vorstellung zu erlangen.

Wie sie Laminat selber verlegen erfahren Sie hier:

WV 5 Fensterreiniger

Der Kärcher Fenstersauger macht’s möglich

Der moderne Mensch entwickelt sich weiter und so verändert sich auch die Art und Weise wie heute Scheiben geputzt werden. In diesem Artikel geht es um Fenstersauger und die Erfahrungen aus neuen Test’s und Produktchecks.

Wichtige Eigenschaften von Fenstersaugern

Fenster saugenWer sich für ein solches Arbeitsgerät interessiert, möchte vor allem sehr viel Zeit sparen. Arbeit im Haushalt ist für die meisten Menschen nicht sehr angenehm und aus diesem Grund geht es bei der Anschaffung eines solchen Geräte in der Regel um die Arbeitsersparnis. Insbesondere trifft dieser Grund auch auf die Fenstersauger zu. Wer einmal nach herkömmlichen Methoden seine Fenster gereinigt hat, der wird die wahren Vorteile eines Fenstersaugers bereits kennen und zu schätzen gelernt haben. Man kann nämlich damit alles in einem Aufwischen machen.

Wo liegen die Vorteile?

Der größte Vorteil ist die Zeitersparnis, die man dadurch schafft. Denn alle notwendigen Arbeitsschritte werden durch den Fenstersauger vorweggenommen und man hat dadurch auch viel mehr Zeit, sich um die eigentliche Aufgabe zu kümmern. Hier ist insbesondere das Auftragen des Putzmittels von hoher Bedeutung, denn dies macht das Gerät für einen mit. Mit modernen Methoden und Arbeitsgeräten lässt sich hier die Arbeitszeit um ein wesentliches Maß vermindern.

Auch Testberichte belegen die Effizienz von Kärcher Fenstersaugern. Im überwiegenden Maße hat man sich hier auf den Konsens geeinigt, dass die Geräte dem Nutzer eine enorme Zeitersparnis bringen. Daher kann man auch die Kosten der Anschaffung sehr gut mit dem eigentlichen Nutzen gegenüberstellen. Für ein gutes Modell wie den WV 2 oder WV 5 muss man gar nicht mal so viel ausgeben, mehr dazu auf www.dein-fensterreiniger.de. Wenn man auf gute Geräte achtet, dann müssen sie vor allem hinsichtlich ihrer Bedienbarkeit sehr einfach gefertigt sein. Alle notwendigen Arbeitsschritte müssen in dem Gerät zusammengefasst worden sein, sodass man sich auch gedanklich nicht mehr damit befassen muss. Eine Marke, die in diesem Zusammenhang immer wieder fällt, sind Fenstersauger aus dem Hause Kärcher.

Die Geräte von Kärcher

Kärcher FenstersaugerWer schon einmal mit einem Produkt aus dem Hause Kärcher gearbeitet hat, der weiß um die Vorteile Bescheid. Es ist, wie das Unternehmen selbst sagt, das reinste Vergnügen. Alle Nachteile, die man sonst vom Fenster putzen her kennt, werden bei Kärcher vermieden. So ist vor allem auf das Abtropfen zu verweisen, denn bei vielen vergleichbaren Produkten tropft leider immer noch Schmutzwasser auf den Boden und hinterlässt Flecken. Auch was die Akku Ladezeit betrifft, so braucht sich ein Kärcher Fenstersauger nicht zu verstecken. Mit der neuesten Generation WV 2 und WV 5 hat man genug Energie für die streifenfreie Reinigung aller Fenster im Haus und spart zudem viel Zeit und Mühe. Ebenso zeichnet sich die leichte Bedienbarkeit aller Geräte aus, denn sie saugen das Wasser nach der Reinigung ganz einfach und zuverlässig von der Scheibe ab.

Insbesondere die Modelle mit neuer Sprühflasche beeindrucken Kunden und Kritiker im gleichen Maße. Die Geräte sind heute noch kompakter, handlicher und leichter als die Vorgängermodelle. Ein Beispiel wäre etwa der neue WV 5, der 10 % kleiner als sein Vorgänger ist. Damit verbunden ist eine bessere Erreichbarkeit der unteren Fensterkanten. Auch das Absaugen der unteren Fensterbereiche wird durch die neue Technik wesentlich erleichtert.

Druckerpatronen

Druckerpatronen müssen nicht immer teuer sein, denn mit etwas Geschick, kann man auch ganz günstige Produkte finden. Wie bei jedem Einkauf, ist es auch in Sachen Druckerpatronen sehr wichtig, sich einen ausreichenden Überblick über das Produktangebot im Handel zu verschaffen. Hier kann man sich entweder Broschüren und Postwurfsendungen durchsehen oder aber auch aktiv bei Händlern in der Umgebung nachfragen. Durch die Angabe der Druckertypbezeichnung, erhält man schnell Auskunft über den Preis des jeweiligen Zubehörs und kann wunderbar vergleichen. Besonders einfach lässt sich ein Preisvergleich jedoch über das Internet durchführen.

Online vergleichen und kaufen

Wer Druckerpatronen online vergleicht und kauft, kann auf einfachem Wege das beste Preis-Leistungsverhältnis finden. Durch das sehr große Angebot im World Wide Web, können noch mehr Angebote und Preise in den Vergleich miteinbezogen werden. Außerdem bieten die einzelnen Händler und Anbieter sehr viele Informationen zu den Druckerpatronen, sodass man oft nicht nur den Preis, sondern auch die Produkteigenschaften wunderbar vergleichen kann. Die Bestellung an sich ist kinderleicht. Meist muss man sich vorerst mit seinen persönlichen Daten anmelden um einen Onlinezugang zu erhalten. Bei manchen Händlern kann aber auch ganz ohne Anmeldung bestellt werden. Die Zahlung erfolgt in der Regel mit Vorauskassa – des Öfteren wird aber auch die Zahlung mit Zahlschein angeboten.

Kaffee

Wer heute nur eine einfache Kaffeemaschine zuhause stehen hat, der ist inzwischen mehr als nur aus der Mode. Inzwischen hat jeder gut sortierte Haushalt einen multifunktionalen Kaffeevollautomat. Am liebsten sehen die Kaffeetrinker natürlich eine namhafte Maschine in ihrer Küche. Ein billiger Delonghi Vollautomat soll es daher gerne sein. Viele Maschinen findet man im Internet, in der Regel geht es nirgendwo billiger. Delonghi ist bereits seit einiger Zeit ein angesehener Hersteller der Kaffeeautomaten und daher sehr beliebt. Besonders weil die Maschinen durch die hochwertige Herstellung sehr lange halten und nur wenig gewartet werden müssen. Ein billiger Delonghi ist somit das Beste vom Besten und der Traum jeder Hausfrau oder eines regelmäßigen Kaffeetrinkers. Nicht nur die Verarbeitung der Maschinen ist hierbei wichtig, sondern auch die Qualität des Kaffee. Hier werden vom Hersteller Delonghi verschiedene Kaffeehersteller empfohlen, damit Kaffee und Maschine das perfekte Ergebnis abliefern.

SCHUFA

Viele, die einen Kredit benötigen, haben keine Ahnung, was in ihrer Schufaauskunft steht. Da die Kreditwürdigkeit von dem Score-Wert abhängig ist, sollte man sich eine solche Selbstauskunft einholen. Denn oft schon ist es vorgekommen, dass Kredite oder Anfragen, die schon vor Jahrzehnten gemacht wurden, noch immer in der Auskunft zu finden sind auch wenn sie schon lange erledigt sind. Es sind Fälle bekannt, wo lediglich eine Anfrage eine schlechte Bonität verursachte, obwohl ein Kredit niemals zustande kam. Daher sollte jeder genau über seine Schufaeinträge informiert sein. Vor allem kann dann auch nachvollzogen werden, warum eine eventuelle Absage erteilt wurde. Selbstverständlich sollte vor einer Kreditanfrage eine Selbstauskunft eingeholt werden, denn so kann schon vorab gesehen werden, ob die Anfrage positiv oder eher negativ ausfallen könnte.

Tricksen, damit kein Eintrag erscheint?!

Einige Portale weisen darauf hin, dass bei einer Kreditanfrage auf verschiedenen Portalen getrickst werden soll. Da jede Anfrage eingetragen wird, gilt die Empfehlung, diese Kreditanfragen mit fiktiven Namen zu stellen. Ob dies sinnvoll ist, ist fraglich. Denn kommt ein Kredit zustande, muss natürlich der richtige Name angegeben werden und das Darlehen wird dann womöglich noch abgelehnt, weil die Anfrage vorher unter ganz anderem Namen gestellt wurde.

Wie eine Selbstauskunft einholen?

Eine Schufa-Auskunft beantragen ist einmal im Jahr kostenlos möglich. Dies kann schnell und unkompliziert über die Seite der Schufa selbst oder andere Portale gemacht werden. Es müssen lediglich die Daten eingegeben werden und mit wenigen Klicks kann diese Anfrage versendet werden.

Ein weiterer Service, der angeboten wird ist, dass der Verbraucher sich für ein paar Euro im Jahr anmeldet und so bei jeder Anfrage, die über ihn gestellt wurde eine Information erhält. Es gibt einige Firmen, die eine Auskunft einholen, obwohl der Verbraucher diese gar nicht kennt. So könnte dann direkt reagiert werden, wenn etwas unklar ist oder auch eine Firma anfragt, mit der keine Geschäftsbeziehungen bestehen.

Japan

Trotz Universitäten die zur Weltspitze zählen fehlt es Japan an Gaststudenten. Nun soll eine Offensive das Studieren an japanischen Unis für ausländische Studenten attraktiver machen. Bisher waren es die Unkenntnis über die fremde Kultur und die hohen Studiengebühren und Lebenshaltungskosten, die potentielle Gaststudenten davon abhielten ihr Auslandssemester in Japan zu verbringen.

Studieren ohne eine Auslandssemester zu absolvieren, daran ist heutzutage kaum noch zu denken. Ein Auslandssemester ist mittlerweile beinahe verpflichtend für junge Menschen, die sich für eine akademische Berufslaufbahn entscheiden, viele Firmen setzen es bereits voraus, dass ihre Bewerber Auslandserfahrung mitbringen.

Von Studenten bevorzugt werden oft die Länder, deren Universitäten einen ausgezeichneten Ruf in Lehre und Forschung besitzen. Besonders beliebt sind oftmals die namhaften Hochschulen in den USA und Großbrittanien, bei angehenden Sprachwissenschaftlern und kulturell interessierten Studenten erfreuen sich auch immer mehr die Universitäten kleiner oder exotischer Länder großer Beliebtheit. Doch was ist mit Japan? Ein kleines Land im exotischen Ost-Asien, das eine stabile Wirtschafts- und Sicherheitslage aufweist, und dessen Hochschulen Spitzenränge im Vergleich mit internationalen Universitäten belegen.

Die hohen Studiengebühren und Lebenshaltungskosten in Japan können nicht der einzige Grund sein, weshalb sich Gaststudenten eher selten für ein Auslandssemester im fortschrittlichen Japan entscheiden. Vergleicht man die Studiengebühren amerikanischer und britischer Unis mit den Kosten, die für ein Auslandssemester an einer japanischen Hochschule anfallen, so wird schnell klar, dass dies nicht der einzige Grund sein kann, warum Japans Hochschulen für Gaststudenten weniger attraktiv sind als andere Spitzenunis. Natürlich sprechen auch mehr Studenten Englisch als Japanisch. Jedoch gibt es an japanischen Unis auch eine Vielzahl an englischsprachigen Studiengängen, da diese auch mittlerweile in Japan häufig international ausgerichtet sind. Die Unterrichtssprache kann somit auch kein ausschlaggebender Grund sein.Möglicherweise wissen wir einfach nur zu wenig über Japan und seine Kultur.

Vielleicht sind es die falschen Vorstellungen und Vorurteile, die wir gegenüber den Asiaten in uns tragen. Eiserne Disziplin, ein Mensch der wie ein Uhrwerk funktioniert, Studenten die zum Appell auf dem Campus antreten müssen!

Alles falsche Vorstellungen. Zeit-Online hat einen interessanten Artikel über eine japanische Offensive geschrieben, die japanische Universitäten zunehmend auch für Gaststudenten attraktiver machen soll. Es kommen jährlich gerade mal 300 deutsche Studenten nach Japan, um dort ein Auslandssemester zu absolvieren. An den Universitäten der USA sind es gut 30-mal so viele. Das soll sich nun ändern. Mit qualitativer Lehre und Forschung als auch mit Weltoffenheit und internationaler Ausrichtung seiner Studiengänge will Japan die Gaststudenten zukünftig ins ferne Asien locken. Ein wenig Selbstdisziplin sollte jeder Student mitbringen, wenn er sein Studium mit guten Noten beenden will, ob er nun in seiner Heimat oder im Ausland studiert. Auf gepflegte akademische Diskussionskultur wird man auch in Japan nicht verzichten müssen und wer nicht kerzengerade auf seiner Bank sitzt, der braucht sich auch nicht vor dem Professor mit dem Rohrstock in der Hand zu fürchten. Im Gegenteil, einfach mal den Kopf auf den Tisch zu legen und während einer Vorlesung leise vor sich hin zu schnarchen, wird im ach so strengen Japan scheinbar mit asiatischer Ruhe und Gelassenheit genommen!

Das klingt doch alles sehr viel versprechend; es bleibt abzuwarten, ob Japan in Zukunft das Bildungs-Mallorca deutscher Gaststudenten wird, die morgens ihre Plätze im Hörsaal mit Handtüchern reservieren, um schnarchend ihr Auslandssemester im schönen Japan zu genießen.

Wer Interesse hat den ausführlichen Artikel zum Thema auf Zeit-Online zu lesen, der klickt bitte hier.

Wäre ich doch bloß länger zur Schule gegangen! Für mich ist der Zug abgefahren! Studieren kann man nur mit Abitur! Aussagen wie diese hört man öfter, ebenso wie den Wunsch vieler Berufserfahrener, die auch ohne Abitur gerne einen akademischen Abschluss erlangen möchten. Die Beweggründe sind unterschiedlich, oft ist es der Wunsch sich beruflich weiter zu qualifizieren, neu zu orientieren oder einfach mehr Gehalt fordern zu können. Aber auch das einfache Bedürfnis sich Wissen anzueignen, lässt so manchen mit dem Gedanken spielen sich an einer Universität einzuschreiben. Doch wie kann man sich diesen Wunsch erfüllen – ohne das Abitur zu besitzen?
Für Senioren gibt es schon länger die Möglichkeit über ein sogenanntes Kontaktstudium oder die Senioren-Uni an Vorlesungen teilzunehmen. Wer sich aber beruflich weiterqualifizieren möchte, dem ist nicht damit geholfen bis ins Seniorenalter auf einen Studienplatz zu warten.

Für Studieninteressierte gibt es mittlerweile eine Vielzahl an Möglichkeiten auch ohne Abitur zu studieren, oft auch berufsbegleitend. Die bekannteste Möglichkeit eine Hochschulzugangsberechtigung zu erlangen, ist mit Sicherheit der zweite Bildungsweg. Es gibt unzählige private Anbieter, aber auch staatliche Bildungsträger, die es ermöglichen sowohl das Fachabitur als auch das Abitur über den zweiten Bildungsweg nachzuholen. Zudem kann man zwischen unterschiedlichen Unterrichtsformen wählen, selbstverständlich hat man die Wahl seinen Abschluss in Vollzeit oder über eine Abendschule zu erlangen. Neuerdings gibt es auch ein immer größer werdendes Angebot an Fernstudiengängen.

Abitur StudiumWem dies nicht schnell genug geht oder wer ein klares Ziel verfolgt und genau weiß, welches Studium er absolvieren möchte, für den gibt es auch die Möglichkeit einen Hochschulabschluss zu erwerben – ohne das Abitur nachholen zu müssen. Es gibt eine Vielzahl privater Hochschulen, die einen offenen Hochschulzugang anbieten. In erster Linie richten sich diese Angebote an berufserfahrene Bewerber, die mit dem gewählten Studiengang an ihren erlenten Beruf anknüpfen möchten. In der Regel wird zur Aufnahme eines Studiums der Nachweis über die berufliche Qualifikation verlangt und oftmals auch eine zusätzliche Aufnahmeprüfung.

Aber auch staatliche Hochschulen bieten die Möglichkeit für einen offenen Hochschulzugang; in den meisten Bundesländern findet man die Regelung dafür im Hochschulzugangsgesetz (HZG) unter §38. Ausgehend von der schulischen und beruflichen Vorbildung gestaltet sich die Aufnahmeprüfung, die von den Universitäten eigenständig gestaltet wird und daher von den Kriterien anderer Bundesländer abweichen kann.

An der Universität Hamburg verfolgt der Fachbereich Sozialökonomie mit dem offenen Hochschulzugang eine jahrzehntelange Tradition. Wo es für viele Universitäten noch Neuland ist und es sich oftmals als schwierig herausstellt an die benötigten Informationen zu kommen, richtet sich der Studiengang Sozialökonomie speziell an berufserfahrene Studenten, die dort die Möglichkeit bekommen durch eine Aufnahmeprüfung auch ohne Abitur studieren zu können. Bisher wurde sogar ein großer Teil der Studienplätze reserviert für die Studenten, die ihre Hochschulzugangsberechtigung über die Aufnahmeprüfung erlangt haben.

Die Ausrichtung auf berufserfahrene Studenten spiegelt sich auch in der Interdisziplinärität dieses Studiengangs, der aus vier Fächern besteht, wieder. Nach dem Grundstudium können sich die Studenten auf eines ihrer vier Fachgebiete spezialisieren, während sie die anderen Fächer bis zum Ende ihres Studiums als Nebenfach begleiten. Der Studiengang Sozialökonomie besteht aus den vier Fachgebieten BWL, VWL, Soziologie und Rechtswissenschaft und schließt mit einem Bachelor of Arts im jeweiligem Hauptfach ab.

Wer sich also für ein Studium ohne Abitur an einer staatlichen Hochschule interessiert, der sollte sich am besten direkt an den Fachbereich eines Studiengangs wenden. Dort gibt es in der Regel ein Studienbüro, dessen Beratungsangebot auch für Studieninteressierte ohne Abitur offen steht.

Anglizismen

Englisch ist Weltsprache, Englisch ist Wissenschaftssprache und eigentlich ist Englisch doch ganz einfach, jeder versteht Englisch! Egal wo man hinschaut oder hinhört, ob im Radio,  im Fernsehen oder in der Tageszeitung, Anglizismen begegnen uns überall. Aber versteht sie wirklich jeder? Oder droht die deutsche Sprache bereits durch den sich weiter ausbreitenden Anglizismus in Vergessenheit zu geraten? Ist sie nicht Teil unserer Kultur und sollte gepflegt werden damit sie uns erhalten bleibt?

Manchmal denke ich, dass ich eines Morgens aufwachen könnte und ohne es zu merken wurde ich meiner Muttersprache beraubt. Mir würde es nicht einmal auffallen, wenn ich abends statt der Tagesschau die Daily News verfolge.

Die ersten Anzeichen machen sich schon alltäglich bei mir bemerkbar. Der Wecker klingelt und reißt mich endlich raus aus diesem schrecklichen Albtraum. Ich habe geträumt, dass es in Deutschland jetzt Casting Shows geben soll, in denen Deutschland den Superstar sucht und junge Menschen mit schlechtem Englisch versuchen als Popstar eine Karriere im Musikbusiness zu starten! Das kann nicht sein denke ich und schalte das Radio ein. Die Stimme des Moderators erklingt: „Guten Morgen, hier ist wieder Radio Hamburg mit der Morning Show, sie hören nun Some and Any mit einem neuen Song aus ihrem ersten Album First Shot“! Na das ist ja großartig, sage ich mir und realisiere allmählich, dass mein Albtraum Wirklichkeit wird.

Ich bin spät dran und versuche diese Erkenntnis zu verdrängen, ich muss es pünktlich zum Meeting schaffen! Die U-Bahn hat Verspätung auf Grund eines Triebwerksschadens und wird früher ausgesetzt, eine Durchsage erklingt: „Hamburg Hauptbahnhof – this train terminates here“! Verdammt, schnell raus bevor sich der Zug auflöst! Ich eile zum Service-Point der Deutschen Bahn und erkundige mich, wie ich schnellstmöglich nach Altona komme, die Antwort lautet: „per Intercity Express von Platform 12“! Ok, das wäre geschaft, ich komme pünktlich ins Office.

Nachdem ich das Meeting überstanden habe und der Art Director das Briefing herausgegeben hat, wird es Zeit für einen kurzen Snack, bevor ich meinem Team ein Feedback gebe. Ich entscheide mich für den Lieferservice und rufe beim Breakfast Club an, um ein paar Sandwiches zu bestellen. Danach nichts wie ran an die Arbeit, damit  mein Workload wieder Flow bekommt! Bis zum Mittag muss ich fertig sein, dann erwartet mich der CEO (Chief Executive Officer) zum Business-Lunch.

Bad News! Der CEO und der CCO (Chief Creative Officer) sind sich einig, mein Englisch sei zu schlecht, obwohl ich meine Texte für gewöhnlich in Deutsch verfasse. Sollte sich ein Kunde aus angelsächischem Raum verirren und bei mir landen, dann sollte ich im Pitch auch als deutscher Copywriter mit akzentfreiem Englisch glänzen können! Daher muss ich jetzt nach der Arbeit statt noch auf einen Drink in den Afterwork Club zu gehen, an einem Workshop teilnehmen, um mein Business English zu verbessern! Sollte ich das nicht in round about einer Woche auf die Reihe bekommen und die Einhaltung der Deadline wäre auf Grund meines zusätzlichen Workloads gefährdet, dann säße ich ganz schnell beim Job-Center und könnte mich nach einer Stelle als Facility-Manager umschauen!

Doch es gibt Grund zur Hoffnung, dass uns unsere Muttersprache erhalten bleibt. Als ich in der folgenden Woche auf dem Weg zur Arbeit bin, höre ich plötzlich eine vielversprechende Konversation. Es schallt aus der Freisprecheinrichtung eines jungen Mannes: „ey Jason was geht, wo bist du?“ „Hey Jerome ich bin Bahnhof!“ „Was machst du Bahnhof?“ „Isch geh Schule Digga!“ „Wo Digga?“ „Isch geh Billstedt Schule!“ „Krass Digga, was willst du denn da?“ „Digga isch geh Deutschklausur!“

Wir sind gerettet, denke ich mir, deutsche Jugendliche interessieren sich wieder für unsere Sprache und Kultur! Voller Enthusiasmus gehe ich zur Arbeit und kündige prompt! Ich bin jetzt Freelancer und arbeite vom Home-Office aus!

Verschiedenes